Drum setup

The adventure begins

After almost three months of on-and-off preparations and organisation I finally met Dave in person. In his home studio we talked the upcoming recording weekend through and we dropped another song from the shortlist. It was a song I very much like but Dave felt it didn’t fit in with the other songs and that it interrupted the flow of the album … and that’s part of what I wanted to work with a producer for since obviously I wouldn’t hear such things anymore knowing the songs way too well.

The evening then brought us to the Crystal Ship Studios in a redeveloped old warehouse complex just outside the city centre to set up drum set and microphones. And so I finally got to meet Ben Fuller, one of the two drummers to play on the record and the one I asked Dave to try and get in for the recording. I had only known him from the album Paris of America by The Payroll Union (listen to it and buy it if you like it) that Dave had produced a few years back. It is a fantastic record and one of the reasons I contacted Dave in the first place and Ben had played wonderful drums on it that magically matched my taste in what drums should sound like on that kind of music.

Entrance to the studio

The inconspicuous entrance to the studio

Saturday. Studio day. Dave, Ben, Ian, and I. It is fantastic working with Dave. He really understands my idea of the music and knows how to make it work. He chose the studio specifically for the drum recording to have it just perfect. And Ben did a brilliant job. I got quite emotional hearing how his playing made the songs blossom and open up.

Nach beinahe drei Monaten Vorbereitung und Organisation habe ich Dave endlich persönlich getroffen. In seinem Homestudio haben wir das Aufnahmewochenende besprochen und einen Song aus der engeren Auswahl gestrichen. Einen Song den ich eigentlich unbedingt aufnehmen wollte, aber Dave hat mich überzeugt dass der den Flow des Albums unterbrochen hätte – und letztlich sind genau solche Entscheidungen einer der Gründe, warum ich mit einem Produzenten arbeiten wollte, denn ich stecke viel zu tief in den Songs drin um solche Entscheidungen zu treffen.

Am Abend waren wir dann in den Crystal Ship Studios, um alles für die Schlagzeugaufnahme einzurichten. Da habe ich dann auch Ben Fuller kennengelernt, einen der beiden Schlagzeuger, die auf dem Album spielen werden. Ich hatte ihn erst im Februar gehört auf dem Album Paris of America von The Payroll Union (hör mal rein und kauf es wenn es Dir gefällt), das Dave ein paar Jahre zuvor produziert hatte – ein fantastisches Album und einer der Gründe, Dave für mein Album anzufragen. Ben’s Schlagzeug auf diesem Album trifft auf beinahe magische Weise meinen Geschmack und meine Vorstellung wie Schlagzeug in dieser Art von Rockmusik klingen sollte.

Railway arches across the river Don

Imagine waking tomorrow and all music has disappeared – a graffito near the studio

Sonnabend. Studiotag. Dave, Ben, Ian und ich. Die Arbeit mit Dave war großartig. Er versteht genau, was ich mit meiner Musik möchte und weiß wie er es umsetzt. So hat er zum Beispiel das Studio genau dafür ausgesucht, dass die Schlagzeugaufnahmen hervorragend klingen. Und Ben hat so klasse gespielt! Es mag ein wenig kitschig klingen, aber es hat mich wirklich bewegt, wie er die Songs zum Aufblühen gebracht hat.