Last day ahead—in paralympic London!

20120830-105402.jpg
Graffito by the great Banksy in Brighton

After another open mic in Brighton on wednesday evening—at the Marlborough—I’m now on my train to London again. Let’s see how I make my way through the Paralympics that started yesterday.
It was actually not very busy at the Marlborough. I’ve been told, people don’t spend much money two days before pay day. And additionally it was a queer bar and most queers would save their money for the Pride on Saturday. The preparations and the excited anticipation of the Pride felt a bit like the days before Christmas. The entire town seems to be preparing, whether gay or straight. No comparison to bloody conservative Dresden, where the mayor refused to raise the rainbow flag in front of the town hall.

Nach einem weiteren Open Mic in Brighton gestern abend bin ich jetzt wieder im Zug nach London. Mal sehen, wie ich meinen Weg durch die Paralympics finde, die gestern eröffnet wurden.
Das Marlborough, in dem ich gestern abend gespielt habe, war nicht besonders voll. Mir wurde erzählt, dass die Leute zwei Tage vorm Zahltag ihr Geld zusammenhalten. Zudem ist das Marlborough ein Queer Pub, und alle Schwulen und Lesben sparen ihr Geld für den Pride (das Pendant in Deutschland ist der CSD) am Samstag. Die Vorfreude auf den Pride fühlen sich an wie die Tage vor Weihnachten. Die ganze Stadt bereitet sich vor, egal ob homo oder hetero – kein Vergleich zum verpupt konservativen Dresden, wo die Bürgermeisterin sich weigert die Regenbogenflagge am Rathaus zu hissen.